News

Digitale Agenda

Kommunale Handlungsfelder der Digitalisierung

Digitale Agenda – ein Instrument zur aktiven Gestaltung der Digitalisierung in Ihrer Kommune!

Die Digitalisierung verändert nahezu alle Lebensbereiche in einer Kommune – diese Veränderungen kommen – mit oder ohne das Zutun der Verwaltung! Lassen Sie uns die Digitalisierung daher aktiv gestalten – nach Ihren Vorstellungen!

Eine Digitale Agenda definiert daher Projekte im Bereich der Digitalisierung in einem mittelfristigen Planungszeitraum über drei bis fünf Jahre in unterschiedlichen kommunalen Handlungsfeldern und bezieht dabei verschiedene Akteure in der Kommune mit ein. Die Digitale Agenda dient darüber hinaus der Priorisierung vielfältiger Maßnahmen, auch hinsichtlich des damit verbundenen Finanzmitteleinsatzes.

Die kommunalen Handlungsfelder der Digitalisierung sind dabei breit gestreut. Von technischen Infrastrukturthemen wie dem Breitbandausbau mit Glasfaser oder der Mobilfunkversorgung mit 5G, über zukunftsfähige Mobilität und der Digitalisierung an Schulen, bis hin zu digitalen Bürgerservices (z. B. Online-Terminmanagement in Bürgerbüros) und Dokumenten-Management-Systemen, gibt es unzählige Projektmöglichkeiten, die Ihre Kommune digitaler werden lassen.

Eine Digitale Agenda bietet dabei die Möglichkeit einen strategischen und ganzheitlichen Ansatz zum Thema Digitalisierung zu finden. Sowohl der Einbezug der Gremien als auch der Bürgerschaft zu einem frühen Zeitpunkt erhöhen die Akzeptanz, so dass sich niemand auf dem Weg zur digitalen Stadt bzw. zum digitalen Landkreis zurückgelassen fühlt. Bereits gestartete Digitalisierungsmaßnamen in der Verwaltung werden gebündelt und es entstehen Synergien zwischen den Bereichen und Ämtern.

Auf Seiten von IMAKA stehen Ihnen Beraterinnen und Berater zur Seite, die bereits in Städten und Landkreisen Digitale Agenden initiiert und den Prozess zur Erarbeitung erfolgreich begleitet haben. Sprechen Sie uns gerne an!

Go back